Papier & Antrag | GREEN CULTURE – Klimapolitik in den Mittelpunkt von Kulturpolitik stellen

25. März 2021

Viele Kulturschaffende und Kultureinrichtungen haben erkannt, dass in Zeiten der Klimakrise alle Branchen ihren Beitrag leisten können, um Ressourcen einzusparen. Und sie zeigen mit innovativen Ideen, wie eine ökologisch zukunftsfähige Kulturproduktion aussehen kann. Diese Arbeit wollen wir würdigen, unterstützen und weiterentwickeln.

Culture goes Green: Kultur in der Krise unterstützen

\n

Viele Kulturschaffende und Kultureinrichtungen haben erkannt, dass in Zeiten der Klimakrise alle Branchen ihren Beitrag leisten können, um Ressourcen einzusparen. Und sie zeigen mit innovativen Ideen, wie eine ökologisch zukunftsfähige Kulturproduktion aussehen kann. Diese Arbeit wollen wir würdigen, unterstützen und weiterentwickeln.

\n

\n

Deshalb haben wir Grüne im Bundestag den Fraktionsbeschluss der grünen Bundestagsfraktion „Green Cultures – Klimapolitik in den Mittelpunkt stellen“ gefasst:

\n

Und unseren Antrag „Green-Culture-Konzept umsetzen – Klimaschutz als Pfeiler einer zukunftsfähigen Kulturpolitik verankern“ im März 2021 in den Deutschen Bundestag eingebracht.

\n

\n


\n

Wir wollen die Kulturszene ermutigen und ermächtigen, ressourcensparender zu arbeiten und wir wollen dafür politisch, die notwendigen Rahmenbedingungen schaffen. Viele Kreative, Kultureinrichtungen und Kulturinstitutionen haben den Ernst der Lage erkannt und machen vor, wie eine ökologisch zukunftsfähige Kulturproduktion aussehen könnte. Hierbei wollen wir sie durch unseren Green Culture Desk und den Green Culture Fonds unterstützen. Corona bedroht die Kulturszene aktuell in ihrer Existenz. Aber die Klimakrise schläft nicht. Heute schon an Übermorgen denken. Dass wir die Kulturbetriebe nicht in die nächste Krise schliddern lassen, zeigen wir mit dem Green Culture-Konzept.

\n


\n

Culture goes Green: Kultur in der Krise unterstützen

Die Klimakrise und damit die Notwendigkeit einer nachhaltigen Kulturproduktion wird die Kulturpolitik als Thema begleiten – auch nach Corona. Da sind wir uns sicher. Deshalb haben wir Grüne ein Konzept für eine ökologisch zukunftsfähige Kulturproduktion entwickelt. Anwendbar auf öffentlich geförderte Kultureinrichtungen und auch die der Privatwirtschaft und der freien Szene. Das Green Culture Konzept ist in enger Abstimmung mit vielen Akteuren aus der Kulturszene entstanden, die sich bereits für die ökologische Transformation des Kulturbetriebes einsetzen.

\n

Die Bundestagsfraktion der Grünen hat das Positionspapier „Green Culture“ im September einstimmig beschlossen. Am 07.10. stellen wir im Kulturausschuss einen Haushaltsantrag, um die in dem Positionspapier geforderten Mittel zur Umsetzung im Haushalt verankern zu können.

\n

In unserem Papier fordern wir unter anderem für das Haushaltsjahr 2021 fünf Millionen Euro, um den Aufbau und die Finanzierung eines Green Culture Desks und die damit verbundene Aufgabenerfüllung institutionell sicherzustellen. Außerdem soll ein Green Culture Fonds mit ersten Finanzmitteln ausgestattet werden. Innerhalb von drei Jahren rechnen wir mit einem Bedarf von bis zu 100 Millionen Euro. Die Bundesregierung, insbesondere die Kulturstaatsministerin, ist hier untätig und fördert nur marginal nachhaltige Kulturproduktionen.

\n

 

\n

\n


\n

Presse:

\n

 

\n

Interview mit der Kulturpolitischen Gesellschaft:

\n

\n

„Zukunftslabor der ökologischen Transformation -Das Green Culture Desk für eine Kulturpolitik der Nachhaltigkeit“, Kulturpolitische Mitteilungen 170 • III/2020 (PDF),

\n

\n‘

Newsletter